Produkte des Gebietes

Entdecken Sie alle kulinarischen Spezialitäten von Saint Germain Boucles de Seine! Ob salzig oder süß, für jeden Geschmack ist etwas dabei. Einige unserer Botschafter geben Ihnen die Adressen, wo Sie Ihre Lieblings-Leckereien finden können. Sie können auch unsere Treffen mit lokalen Produzenten verfolgen, indem Sie unsere „Ich habe meinen Korb genommen“-Erfahrungen machen.

Salzig – Gastronomie in Saint Germain Boucles de Seine

Pommes Soufflées – 1837

Die Anekdote erzählt, dass der erste Zug auf der Paris-Le Pecq/Saint-Germain-Linie mit Königin Marie-Amélie im Jahr 1837 zu spät kam: Der Koch im Pavillon Henri IV. war sehr besorgt, als er seine Kartoffeln abkühlen sah und beschloss, sie wieder ins Fett zu legen, um sie aufzuwärmen, und bemerkte zu seiner Überraschung, dass seine „Fritten“ zu „Pommes Soufflées“ geworden waren.

Sauce Béarnaise – 1837

Alexandre Dumas Vater und Sohn ließen sich 1844 in Saint-Germain nieder: Sie lebten in der Villa Medicis und aßen einen Großteil ihrer Mahlzeiten im Pavillon Henri IV., einem Hotel in der Nähe, dessen berühmter Koch Collinet von Dumas Vater als „Komplize der Kochkunst und der Béarnaise Koteletts“ bezeichnet wurde.
Im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, stammt die Sauce Béarnaise aus Saint-Germain-en-Laye und nicht aus Béarn. Sie wurde 1837 vom Koch des Pavillon Henri IV. aus Versehen kreiert: Er hat eine gescheiterte Schalottenreduktion durch die Herstellung einer Emulsion mit Eigelb wiedergutgemacht. Er improvisierte den Namen „Sauce Béarnaise“, wobei sein Blick auf die Büste Henri IV. gerichtet war, der im Raum thronte.

Sauce Béarnaise

Potage Saint-Germain

Potage („Gemüsesuppe“) Saint-Germain

Ist das Rezept der Erbsensuppe auf den Wegen vom Norden nach Saint-Germain gekommen? Sie ist der Ursprung der frischen Erbsensuppe, die unter dem Namen Saint-Germain-Suppe zu einem Klassiker in der Gastronomie geworden ist.

Püree de Saint-Germain

Dieses Gericht erinnert an die Kultur der Gemüsegärtner, insbesondere an die in den Yvelines verbreitete Saint-Germain-Erbsen.

Pommes soufflées

Käse „Le Debussy“- 20. Jahrhundert

Dieser speziell von der Käserei Sainte Suzanne (rue au Pain) gereifte Kuhkäse ist eine Dreifachcreme mit 70% Fettgehalt.

Der Käse „Le Saint-Germain“ – 20. Jahrhundert

Auch der in den Kellern der Käserei Sainte Suzanne  (rue au Pain) gereifte Kuhkäse Saint-Germain ist eine Dreifachcreme und hat die Besonderheit, dass er großzügig mit gehackten Mandeln überzogen ist.

Der Wein der Grotten – 1999

Die Gemeinden Saint-Germain-en-Laye und Le Pecq haben 1999 entschieden, wieder Reben unter der Terrasse de Saint-Germain-en-Laye anzupflanzen und zu kultivieren, um diesen Ort wieder seiner touristischen Bestimmung zurückzugeben.
Mit dem Anbau von 1.820 Rebstöcken auf 2.000 m² im April 2000 haben die beiden Gemeinden an die mehr als dreizehn Jahrhunderte alte Geschichte des Weinbaus in unserer Region angeknüpft, die bis ins 8. Jahrhundert zurückgeht. Der Weinberg in Le Pecq wurde, so scheint es, sehr geschätzt.

Der Anbau dieser Reben erfolgte mit technischer Hilfe eines Winzer-Önologen der von der Landwirtschafts- und Gartenbauschule Saint-Germain-en-Layeunterstützt wurde.

Diese Rebe kombiniert zwei Sorten aus einer Pinot Noir-Rebsorte, die einen Wein vom Burgundertyp hervorbringt.

Jedes Jahr im September ist die Weinernte die Gelegenheit für pädagogische und festliche Animationen.

Süß

„Le Saint-Germain“ – 1920

Spezialität von der Konditorei Hardy besteht aus einem  Mürbeteigboden, der mit Mandeln aus Spanien und Saint-Germain-Creme überzogen ist.

„Le Debussy“ – 1925

Dieses Gebäck wurde vom Haus Grandin 1925 zur Erinnerung an den großen Musiker kreiert, der in der Nähe des Geschäfts in der Rue au Pain 1862 geboren wurde.
Es handelt sich um einen Keks aus Haselnussbiskuit, mit einem Pralinenschaum, Weintrauben in Rum und einem Schokoladenüberzug.

Gâteaux

Der Apfelsaft von Saint-Germain

Er wird vom Landwirtschaftsbetrieb der Landwirtschafts- und Gartenbauschule von Saint-Germain-en-Laye in der Route des Princesses hergestellt.
Zwischen 30 und 40 Tonnen Äpfel bring jedes Jahr die Ernte.
Handwerklich hergestellt, 100% pasteurisiert, ist er in Textur und Geschmack homogen.
Er besteht aus 17 Apfelsorten.