Chemins des Impressionnistes (Wege der Impressionisten)

Folgen Sie einem der vier Parcours des Chemin des Impressionnistes und entdecken auf diesen kleinen Wanderwegen die von den impressionistischen Künstlern gemalten Landschaften. Am Start der Insel von Chatou folgen Sie dem Rundweg der Impressionisten bis Croissy-sur-Seine oder Carrières-sur-Seine. Zwei Wanderwege von Le Pecq oder Louveciennes werden angeboten, sie machen eine Zeitreise und schätzen die aktuellen Landschaften im Lichte der Vergangenheit.

Der Parcours Monet von Chatou bis Bougival über Croissy-sur-Seine – 4,25 km – 1h30

Die Seine wird der „blaue“ Faden Ihrer Promenade sein. Vom Park der Insel der Impressionisten gehen Sie unter die von Renoir unsterblich gemachte Eisenbahnbrücke, dann über die Brücke von Chatou über der Seine in Richtung der Kirche Notre-Dame. Sie gehen die Seine entlang und kommen in Croissy-sur-Seine an. Auf dem Weg bewundern Sie die schönen Villen des Endes des 19. Jahrhunderts: Schweizer Chalets, Paläste von tausendundeiner Nacht, Palladio Villen… Beobachten Sie die versteckten Details an den Fassaden. Tipp für diesen Weg, machen Sie einen Abstecher nach Chanorier: Sie werden sich mit den 3 Museen, 1 Restaurant, 1 Ausstellungshalle sicher gut unterhalten… Wenn Sie die Impressionisten lieben, ist das Musée de la Grenouillère, das die Geschichte des berühmten schwimmenden Cafés der Belle Epoque nachzeichnet, ein Must! Zurück zum Treidelpfad, um die Bougival-Brücke zu erreichen, von wo Sie einen vorzüglichen Blick auf das Seine-Ufer haben! Mehr!

Der Parcours Pissarro von Marly-le-Roi bis Louveciennes – 3,8 km – 45 Minuten

Los geht‘s auf dem königlichen Parcours! Vom Park von Marly, in dem König Ludwig XIV. seinen Palast erbauen ließ, bis zur Komtesse von Barry, Favoritin des Königs Ludwig XV., die in Louveciennes lebte, entlang des Aquädukts, dem Prunkstück der Marly-Maschine, das als das achte Weltwunder gilt, ist dieser Parcours ein Must! Um nichts über die Geschichte dieser beiden Städte zu versäumen, nehmen Sie sich die Zeit das Musée-Promenade zu besuchen. Wenn Sie der Spaziergang hungrig macht, gehen Sie zur Grande Rue oder zur Place du Général de Gaulle in Marly-le-Roi, wo Sie sicherlich in einem der zahlreichen Restaurants Ihr Glück finden… Oder machen Sie einen Abstecher ins historische Zentrum vonLouveciennes um den Glockenturm herum… Das Restaurant Aux Chandelles am Kirchplatz ist eine Institution! Mehr!

Der Parcours Renoir von Chatou bis Carrières-sur-Seine – 3,6 km – 1h15

Genießen Sie die gemütliche Atmosphäre des hameau (Weilers) Fournaise, dem Juwel der Insel der Impressionisten in Chatou. Eine kleine Runde im Musée Fournaise, das die Familiengeschichte am Ursprung der Guinguette (Ausflugslokal mit Musik) erklärt, wo Renoir, Maupassant und Caillebotte gewöhnlich verkehrten. Gehen Sie zur Galerie Bessières, um in die zeitgenössische Kunst einzutauchen oder die leidenschaftlichen und aufregenden Bootsrestauratoren von Sequana zu begrüßen… Planen Sie, am späten Vormittag zum Mittagessen in den Rives de la Courtille oder dem Maison Fournaise, anzukommen, wo Renoir sein Meisterwerk, das Déjeuner des Canotiers, malte.
Abt Suger war es, der der Stadt Carrières den Aufschwung gab, indem er dort die Abtei gründete. Die Stadt ist voll von Steinbrüchen, manchmal vertraulich, versteckt unter Ihren Füßen oder unter freiem Himmel, in der Nähe des Rathausparks. Im Laufe der Jahre wurden sie zur Versorgung der Baustellen der Ile-de-France und anschließend zur Zucht der berühmten Champignons von Paris verwendet. Apropos Pilze, bleiben Sie zum Mittagessen, am Seine-Ufer oder auf der Place du Marché etwas weiter weg! Mehr!

Der Parcours Sisley von Pecq bis nach Port-Marly – 3,15 km – 1h05

Von der Pecq-Brücke aus haben Sie einen schönen Blick auf die Insel Corbière und den Park, eine wahre grüne Oase, die Jung und Alt gleichermaßen begeistert. Begrüßen Sie am Rande „Les Dames du Pont“, Seine und Oise, so benannt nach dem früheren Namen der Yvelines vom Bildhauer René Letourneur. Nein, Sie sind nicht in Ägypten! Diese majestätischen Pyramiden sind das Werk des Architekten Roger Taillibert. Sie sehen das im Grünen versteckte Schloss von Alexandre Dumas nicht, aber es überragt Sie. Noch ein Must bei unserem schönen Ziel! In Port-Marly sind es Sisley und Pissarro, die mit ihren Meisterwerken, lebendigen Zeugnissen der damaligen Zeit, sei es die Flut von 1876 oder der Beginn des Industriezeitalters, die Nachfolge übernehmen. Es dringt sich eine Pause in einem der Restaurants auf, die Sie umgeben. Und für eine leichte Verdauung, nehmen Sie „La Passerelle“, und gehen in den Park mit seinem dezenten Charme, versteckt in einer grünen Oase… Mehr!