Das charmante, alte Dorf Marly

Saint Germain Boucles de Seine zählt zu diesen Gemeinden, deren beide Städte durch ihre königliche Vergangenheit eng miteinander verbunden sind.

Die Stadt Marly-le-Roi ist eine der beiden Juwelen.

Ludwig XIV. erkannte das Potenzial dieses wunderbaren kleinen Dorfes, das auf seinen Hügeln und am Rande der großen Jagdwälder liegt, und wählte es als seinen Wohnsitz, viel intimer als denjenigen, den er bereits in Versailles hatte. Wie Gérard Mabille in Vues des Jardins de Marly, der Gärtnerkönig, schreibt: „Was der König in Marly suchte und fand, ist vielleicht am Ende das, was in Versailles fehlte.“

Neben seiner strahlenden Vergangenheit hat das alte Dorf Marly noch einige Sehenswürdigkeiten in den engen Fußgängerstraßen zu bieten.

Das Rathaus: Das heutige Rathaus befindet sich im ehemaligen Königszwinger; direkt dahinter bietet Ihnen der Zwingerpark eine ideale Erholung in einem im 19. Jahrhundert angelegten Englischen Garten. Und wenn Sie etwas hungrig sind, versäumen Sie nicht die „Auberge du vieux Marly“ direkt gegenüber!

Die Place Victorien Sardou: Sie ist nach dem ehemaligen Dramaturgen benannt (keine Verwandtschaftsbeziehung mit dem Sänger Michel Sardou!), Sie sehen seine ehemalige Residenz, das Schloss von Verduron, und die imposante Allee des Sphinx, die sich hinter dem prächtigen Tor erstreckt, das von der Académie Française geschenkt wurde. Die Kirche Saint-Vigor dominiert das Dorf von seinem Glockenturm aus. Zögern Sie nicht hineinzugehen, um die Glasfenster zu bewundern.

Die Grande Rue: Sie ist die Hauptader des Dorfes; ihre bunten Fassaden geben ihr das Aussehen eines Dorfes der Provence.

Was Marly so großartig macht, ist auch ihre großartige Staatsdomäne, das ebenfalls im Auftrag Ludwigs XV. von Jules Hardouin-Mansart gebaut und später von den Marmorpferden von Coustou unter Ludwig XV. sublimiert wurde.

Die Tränke, die ebenfalls zwischen 1696 und 1698 erbaut wurde, ist ein starkes Symbol, das Alfred Sisley in der Malerei oft verwendete.

Das letzte Geschenk Ludwigs XIV. an die Einwohner von Marly machte, war schließlich die Kirche Saint-Vigor, deren Gemälde und Glasfenster 2012 restauriert wurden. Seit 2015 wird die Kirche selbst in großem Maße restauriert.

Zögern Sie nicht eine Gourmetpause in einem der vielen Restaurants des Dorfes zu machen.