Das authentische Dorf Louveciennes

Louveciennes war einst ein kleines Bauerndorf mit Obstbäumen und Reben an den Hängen der Seine und erfuhr den Aufschwung mit der Ankunft Ludwig XIV. und dem Bau der Machine de Marly.

Ludwig XIV. lässt nämlich das Schloss von Marly im 17. Jahrhundert erbauen und richtet seinen Hof in Versailles ein, und andere Schlösser werden wie das von Pont, Voisins und von Madame du Barry in der Gemeinde gebaut, die damals Luciennes genannt wurde.

Mit der Ankunft der Machine de Marly im 17. Jahrhundert wird der Alltag der Gemeinde erneut umgeworfen. Das Wasser der Seine, das in Bougival entnommen wird, wird durch Rohre geleitet, die das Gemeindegebiet durchqueren, bis zum Aquädukt von Jules Hardouin-Mansart und Robert de Cotte.

Die Ende des 19. Jahrhundert gebaute Eisenbahn verbindet Paris und Louveciennes und bringt zahlreiche Persönlichkeiten der Kultur mit sich.

Viele impressionistische Maler kommen gerne und malen ihre Landschaften, und Bildhauer, Schriftsteller, Journalisten und Musiker kommen, um die Ruhe der Stadt bei ihren Ausflügen zu genießen. Einige beschlossen sogar, dort ihren Wohnsitz zu wählen, wie Marschall Joffre, der heute auf dem Besitz von La Châtaigneraie, auf den Höhen der Stadt, ruht.

Sie können von dem architektonischen Erbe, das dieses kleine Dorf zu bieten hat, profitieren und ebenfalls einige traditionelle Gerichte in einem seiner Restaurants probieren oder die Nachtschwärmer können ihren Abend in einem der beiden Nachtclubs nahe der Stadt feiern.