Spaziergang in der Staatsdomäne von Saint-Germain-en-Laye

Schlendern Sie durch die französischen und englischen Gärten des Parks des Château-Vieux von Saint-Germain und entdecken Sie den atemberaubenden Blick auf das Seinetal.

Rundgang Informationen

Rundgang 4 km. Schwierigkeit: Anfänger
Dauer: 1h

Download PDF

Download kml

Download gpx

Rundgang

 

Strecke

Start – Schloss Saint-Germain

Ihr Sparziergang beginnt am Parktor des Schlosses Saint-Germain, das Sie auf Ihrer rechten Seite zurücklassen, wenn Sie hereingehen.

 

Etappe 1 – Der Pavillon Henri IV

Eines der Überreste des Château-Neuf de Saint-Germain. Der Pavillon Henri IV, Geburtsort von Ludwig XIV. und zurzeit 4-Sterne-Hotel-Restaurant.

 

Etappe 2 – Die Weinstöcke von Saint-Germain-en-Laye / Le Pecq

Auf der „Petite Terrasse“ angekommen, können Sie unten 1850 Weinreben bewundern, die zwei Rebsorten enthalten, die einen Pinot noir ergeben: den Wein der Grotten.

 

Etappe 3 – Die französischen Gärten

Zwischen 1662 und 1674 von Le Nôtre vollständig umgebaut, der den Boulingrin, das Grand Parterre und den Jardin de la Dauphine schuf.

 

Etappe 4 – Orientierungstafel

In einer Höhe von 84 Metern entdecken Sie einen bemerkenswerten Aussichtspunkt auf den Pariser Westen.

 

Etappe 5 – Die Terrasse

Von 1668 bis 1675 schuf Le Nôtre eine Reihe von Gärten, die er dann mit dem Bau einer 30 m breiten und 2.400 m langen Terrasse abschloss. Die Eisenbalustrade wurde zwischen 1857 und 1871 angebracht.

 

Etappe 6 – Le chêne des Anglais (Die Eiche der Engländer)
(auf dem Niveau der Demi-Lune)

Eiche, zu deren Füßen Jacques II. Stuart VII. von Schottland, der bis zu seinem Tod im Exil in Saint-Germain (1689-1701) lebte, kam, um vor einer Statue der Jungfrau Maria zu beten.

 

Etappe 7 – Le chêne François 1er (Die Eiche von François I.)
(Parzelle 204, wenn man den blauen Markierungen folgt)

Der Baum war links genau vor dem „Etoile des neuf routes“. Dies war eines der ältesten Bäume des Waldes, der den Namen François I. trug. Dieser Teil des Waldes wird „Le Petit Parc“ genannt, weil er von François 1. umzäunt wurde, damit die königlichen Kindern in Freiheit spazieren konnten.

 

Etappe 8 – Der englische Garten

1845 schneidet die Verlängerung der Eisenbahnlinie das Grand Parterre ab. Der Bahnhof wurde vor dem Schloss auf dem Gelände eines der von Le Nôtre errichteten Beckens errichtet. Dieser Aderlass wurde durch die Schaffung des Englischen Gartens im Auftrag von Louis-Philippe kompensiert.

 

Etappe 9 – Rond de Pontoise

Derzeit wird diese „Ronde“ genannt und für den Wiederaufbau des ehemals großen Beckens in ihr untersucht.

Auf Ihrem Parcours nicht zu versäumen: